alt text

Wohlfühlen im Frühling mit Ayurveda

Wenn die Tage langsam heller und wärmer werden, können wir endlich sagen, dass sich der Frühling auf den Weg gemacht hat. In diesem kleinen Guide sehen wir uns an, wie du wieder mehr Sprungkraft und Dynamik in die Beine bekommst und dich für die belebenden Monate rüstest, die jetzt auf dich warten.

Jede Jahreszeit bringt einige gewohnte und vorhersagbare Muster mit sich, die deine Gesundheit beeinflussen können. Wenn du verstehst, warum das so ist, kann dir das helfen, dagegen Strategien zu entwickeln und deine Gesundheit in Topform zu halten.

Warum beeinflusst das Klima, in dem wir leben, unsere Gesundheit?

Kälte, Wärme, Trockenheit und Feuchtigkeit beeinflussen zusammen mit unserer allgemeinen Stimmung und Energie den Geschmack von Luft, Nahrungsmitteln und Wasser. Die verschiedenen Klimazonen haben alle ihre eigenen Muster: Alaska zum Beispiel ist kalt und trocken, das Amazonasgebiet heiß und schwül. Da sich unsere Umwelt ständig ändert, müssen wir unsere Gesundheit auf Vordermann halten, indem wir unsere Lebensweise entsprechend anpassen. Der Grund dafür, dass diese Veränderungen auf uns wirken, ist die Beeinflussung unsers „inneres Klimas“. Der Körper kompensiert dies, indem er seine physiologischen Mechanismen anpasst.

Die beste Methode, um jahreszeitliche Muster zu verstehen, besteht darin, die Umwelt aufmerksam zu beobachten. Sieh dir deine unmittelbare Umgebung an: Wie ist es heute? Kalt, heiß, trocken oder feucht?

Wenn du im Wechsel der Jahreszeiten gesund bleiben willst, solltest du immer einen Schritt voraus sein. Das kann dir gelingen, indem du bereits frühzeitig erfühlst und überlegst, wie die Veränderungen in der Natur dich treffen werden und bereits vor ihrem Eintreten entsprechende Vorkehrungen triffst.

Was musst du also tun, wenn der Frühling naht?

Zunächst solltest du dir das Ayurveda-Prinzip „Gleiches erhöht Gleiches“ ins Bewusstsein rufen. Damit du im Gleichgewicht bleibst, ist es hilfreich, so zu essen und zu leben, dass es im Gegensatz zu den Eigenschaften der Jahreszeit steht.  

Der Frühling ist eine Zeit von Wachstum und Leben. Wärme und Feuchtigkeit nehmen zu, wenn der Winter „wegtaut“. Es ist logisch, dass der Körper bei Frühlingsbeginn durch die kälteren, nässeren Eigenschaften des Winters und die schwerere Ernährung natürlicherweise mehr eingelagert hat und auch feuchter ist.

Genau wie es Frühlingshochwasser gibt, bei denen die Flüsse über die Ufer treten, gibt es auch innere “Überflutungen”. Die Wärme des Frühlings schmilzt die angesammelte, angestaute Feuchtigkeit.  

Die „Körper-Vase”

Ein Bild im Ayurveda ist, dass der Körper eine schöne Vase ist. Stelle dir vor, dass all deine konstitutionellen Eigenschaften darin geborgen liegen.

Stelle dir vor, dass all deine konstitutionellen Eigenschaften darin geborgen liegen.

Wenn du der Vase gleich viel entnimmst, wie du in sie hineinfüllst, bleibt alles gut. Wenn du jedoch zu viel entnimmst, kann es passieren, dass sich Dinge anhäufen. Die Vase läuft über und dein System wird überschwemmt.

Finde in unserem Dosha Selbsttest heraus, welches Dosha du bist und lese mehr über deinen Frühling Wohlfühl-Guide für KaphaPitta oder Vata.

alt text