Long Vines Left

Das Pitta-Dosha

Das pitta-Dosha kann man sich als makelloses Gleichgewicht zwischen Feuer und Wasser vorstellen, zwei scheinbar entgegengesetzten elementaren Qualitäten. Zusammen bilden sie die energetische Kraft, die für die Umwandlungsprozesse im Körper zuständig ist: Verdauung und Stoffwechsel. Selbst die Hormone des Körpers, so nimmt man an, werden von pitta gesteuert.

Die Eigenschaften von pitta

Heiß, scharf, durchdringend, etwas ölig, fettig, schnell und reizbar.

Die Funktion von pitta

Aufgrund seiner heißen Natur ist pittas Hauptfunktion transformativ (umwandelnd): Es kontrolliert Herzschlag, Hormonpegel, Körpertemperatur, visuelle Wahrnehmung, Hunger und Durst und die Hautqualität. Pitta ist auch verantwortlich für die Leberfunktion und die Gallenproduktion sowie für die Verdauung im Magen und im Dünndarm.

Das körperliche Erscheinungsbild von pitta

Menschen mit dominantem pitta sind meist mittelgroß und mittelschwer, mit athletischem Körperbau. Ihre Haut ist empfindlich und kann oft gerötet und gereizt sein. Sie bekommen leicht Sonnenbrand. Manche pitta-Typen haben rote Haare, werden früh grauhaarig oder leiden früh an Haarausfall und Glatzenbildung.

Das Gefühlskostüm von pitta

Pitta-Typen sind überaus vital und lebensfreudig; Wer zu pitta neigt, ist oft charmant und charismatisch und liebt es, Aufmerksamkeit zu bekommen; Tatsächlich ist es ein Riesenspaß, pitta-Typen um sich zu haben, da sie so dynamisch und lebhaft sind. Dazu sind sie scharfsinnige, fähige Redner und gute Entscheider – insbesondere, wenn sie im Gleichgewicht sind. Aber Vorsicht, wenn sie das nicht sind: Sie können dann sehr scharfzüngig sein und leicht hitzig werden.

Wenn pitta im Gleichgewicht ist

Ein ausgeglichenes pitta im Körper bringt gesunden Appetit und Durst, eine ausgeglichene Hormon- und Enzymproduktion, Intelligenz, Mut, Flexibilität, einen strahlenden Teint und starke Sehkraft.

Wenn pitta aus dem Gleichgewicht gerät

Zeichen für ein zu hohes pitta sind unter anderem eine Abneigung gegen Hitze, ein saurer oder bitterer Geschmack im Mund und eine rötliche Verfärbung von Augen und Haut. Auch Sodbrennen, hoher Blutdruck, plötzliches Fieber, Hautausschläge und Hitzewallungen sind Anzeichen für zu viel pitta.

Zu wenig pitta bringt mehr vata und kapha in den Körper, einhergehend mit schlechter Verdauung, Blässe und Kälte. Emotional unausgeglichene pitta-Typen können zornig, frustriert und reizbar sein.

Wie du pitta ausbalancieren kannst

Du kannst die intensive, vulkanartige Natur von pitta mit gegensätzlichen Qualitäten ausgleichen: Gelassenheit, Kühle, Mitgefühl und Mäßigung. Im Einzelnen heißt das, keine Mahlzeiten auslassen und ‚kühlere‘ Mahlzeiten bevorzugen, jeden Tag viel lachen und sich viel im Freien und in der Natur aufhalten und bewegen.

Wenn du noch mehr darüber wissen möchtest, wie du dein pitta ins Gleichgewicht bringen kannst, empfehlen wir dir das Buch A Pukka Life von unserem Chef-Tee-Entwickler und Ayurveda-Arzt Sebastian Pole.

Long Vines Right